Schuppenflechte und Gelenke (Psoriasisarthritis)

Medizin 3

Direktor:
Prof. Dr. med. univ. Georg Schett

Ursachen verstehen

Psoriasis ohne klinischen Gelenkschmerz, aber mit bereits vorhandenen Knochenstrukturveränderungen (Enthesiophyten)

Die Psoriasis-Arthritis (PsA) ist eine chronische Gelenkentzündung, die in erster Linie in den Händen und Füßen und typischerweise zusammen mit einer Schuppenflechte der Haut und Nägel auftritt. Da die meisten Betroffen vor dem Auftreten der PsA bereits an einer Psoriasis der Haut und Nägel leiden, ist anzunehmen, dass sich die Entzündung der Haut im Krankheitsverlauf auf die Gelenke ausgedehnt. Die genauen Auslöser dieser Erkrankung sind bisher jedoch nicht geklärt.

Zahlen rund um die Erkrankung

Studien haben ergeben, dass vier von fünf Patienten mit einer Psoriasis im Lauf der fünf bis fünfzehn Jahre nach Beginn der Erkrankung eine Psoriasis-Arthritis entwickeln. Prinzipiell kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten, wobei die meisten Betroffenen bei Ausbruch der Erkrankung zwischen 20 und 50 Jahre alt sind.

Typische Symptome und Krankheitsverlauf

Die PsA ist eine chronisch verlaufende Erkrankung, die meist in Schüben mit langen Ruhepausen und Besserungen auftritt. In vielen Fällen ist ihr Beginn schleichend. Typische Anzeichen sind schmerzhafte, geschwollene und gerötete Finger- und Zehengelenke oder eines ganzen Fingers beziehungsweise einer Zehe. Es kann zu einem Knochenaufbau um die Gelenke kommen, der zu Beweglichkeitseinschränkungen führt.

Wie stellt der Arzt die Diagnose?

  • Klassische Untersuchung der Gelenke auf Schmerz und Schwellung zur Beurteilung der Krankheitsaktivität
  • Abklärung von Funktionseinschränkungen der Wirbelsäule
  • Messung des Rheumafaktors und ACPA (Antikörper gegen citrullinierte Proteine)
  • Messung des Harnsäurespiegels im Blut
  • Messung der Entzündungswerte
  • Einsatz von bildgebenden Verfahren:
    Röntgen, Sonografie oder Magnetresonanztomografie

Wie wird die Erkrankung behandelt?

Grundsätzlich basiert die Wahl der Therapie auf einer Konsensbildung von Rheumatologen und Dermatologen.

  • Systemische Immunsuppresiva, wie Methotrexat, TNF-Inhibitoren oder Ciclosporin
  • Biologika, wie Rituximab, Abatacept oder Tocilizumab streichen, dafür Secukinumab aufführen
  • Small molecules: Apremilast
  • Physiotherapie

Tipps für den Alltag

Regelmäßige zeitlich begrenzte Sonnenbäder, Verzicht auf Alkohol und Nikotin, ausgewogene Ernährung

 
Aktuelle Studien

Schuppenflechte und Sehnenbeschwerden?
Und die Medikamente gegen die Psoriasis-Arthritis bringen keine Gesundheitsverbesserung?

Informationsbroschüre